Buß- und Bettag

Der Buß- und Bettag wird im Kirchenjahr am Mittwoch vor dem Ewigkeitssonntag (auch Totensonntag genannt) Ende November begangen.

Es werden Gottesdienste gefeiert, in denen es darum geht, über Umkehr und Neuausrichtung des Lebens vor Gott und den Menschen nachzudenken. Seit 1995 ist der Buß- und Bettag in der Bundesrepublik Deutschland kein gesetzlicher Feiertag mehr (mit Ausnahme von Sachsen). Er wurde abgeschafft, um Einnahmen für die Pflegeversicherung zu erwirtschaften.