Spenden

Spenden sind ein wesentlicher Teil unserer Einnahmen.

Dabei gilt immer der „Spenderwille“. Das heißt, eine Spende darf nur für den Zweck verwendet werden, für den sie gegeben wurde. Die Kirchengemeinde ist verpflichtet, dafür zu sorgen und dies gegebenenfalls auch nachzuweisen.

Die Kirchengemeinde ist eine gemeinnützige Einrichtung. Daher dürfen wir für jede Spende eine Quittung ausstellen, die Sie beim Finanzamt steuermindernd geltend machen können. Das Schönste an einer Spende bleibt aber neben diesem Vorteil sicher das Gefühl, etwas Sinnvolles unterstützt zu haben!

Wenn Sie uns mit einer Spende unterstützen möchten, können sie dies im Gottesdienst tun, oder auch per Überweisung.

 

 

Bankverbindung

Evang. Kirchenpflege Enzberg Sparkasse Pforzheim Calw
IBAN: DE54666500850000985910 BIC: PZHSDE66XXX

 

 

Enzberger Beitrag

Jedes Jahr bittet die Enzberger Evang. Kirchengemeinde die erwachsenen Gemeindeglieder um eine Freiwillige Gemeindespende.

Hintergrund für die Einführung eines solchen Gemeindebeitrages ist, dass die Einnahmen aus der Kirchensteuer mittelfristig nur noch eine finanzielle Grundsicherung der kirchlichen Arbeit vor Ort auf einem deutlich niedrigeren Niveau als bisher gewährleisten werden. Die Einnahmen aus dem "Enzberger Beitrag" fließen ausschließlich in die kirchliche Arbeit in Enzberg und helfen so, dass die Kirchengemeinde ihre vielfältigen Aufgaben auch in Zukunft erfüllen oder vielleicht sogar ausbauen kann.

Der "Enzberger Beitrag" hat seit dem Jahr 2007 das örtliche Kirchgeld abgelöst. Das örtliche Kirchgeld zahlten Gemeindeglieder, die über 60 Jahre waren und nicht mehr kirchensteuerpflichtig waren. Die freiwillige Gemeindespende bleibt wie das örtliche Kirchgeld zu 100 % bei der Evang. Kirchengemeinde Enzberg.

Die Bitte um den "Enzberger  Beitrag" wird künftig jährlich an alle evangelischen Haushalte gerichtet. Sie ist mit der Hoffnung verbunden, dass die früheren Kirchgeldzahlerinnen und –zahler auf jeden Fall zum Kreis derer gehören werden, die sich an diesem Spendenaufruf beteiligen und dass sich darüber hinaus möglichst alle Gemeindeglieder mit einem großen oder kleinen zusätzlichen Betrag beteiligen.

Unter dem Motto "Meine Kirche – dafür habe ich etwas übrig" wird jährlich ein Informationsblatt verteilt, in dem für die Beteiligung am "Enzberger Beitrag" geworben wird.

Die Spende im Zusammenhang mit dem "Enzberger Beitrag" kann der Spender steuerlich absetzen. Hier können Sie das aktuelle Faltblatt zum "Enzberger Beitrag"  (ca. 3 MB, PDF) downloaden.

 

Die Kirche hat doch Geld! Warum noch dieser Spendeaufruf, wenn ich doch schon Kirchensteuer zahle? Nicht alle Gemeindeglieder zahlen Kirchensteuer. Wer zur Schule geht, in der Ausbildung ist, kein oder geringes Einkommen hat, zahlt keine Kirchensteuer. Mit den Einnahmen aus der Kirchensteuer können inwzischen nur die allernötigsten Aufgaben des Regelangebots in Kirche und Diakonie finanziert werden. Reich an Finanzmitteln ist die Kirche nicht, da der Wandel in der Bevölkerungsstruktur und der Konjunkturrückgang auch hier ihre Folgen zeigen. Die Gemeindespende dient der Finanzierung notwendiger Aufgaben „vor Ort“. Ohne ihre Spenden wären viele Angebote und Unterstützungen nicht möglich.