Gemeindefreizeit

Nach den Erfolgen der beiden Freizeiten 2006, 2008 und 2010 wäre für 2012 eigentlich wieder eine Gemeindefreizeit "dran" ...

Aber auf Grund der Kirchenrenovierung, die sicher alle unsere Kräfte benötigt, haben wir für das Jahr 2012 keine Freizeit geplant. Sie haben sicher Verständnis dafür.

 

 

Rückblick Gemeindefreizeit 2010 im Kleinwalsertal

Studienhaus der Uni Marburg in Hirschegg / Kleinwalsertal

„Wir bitten dich Herr, für unsere Freizeit um dein Gelingen und Begleiten“, so klang es allmorgendlich in unserem Morgengebet. Und wirklich, wir hatten schöne gemeinsame Tage im Marburger Sport- und Freizeitheim in Hirschegg/Kleinwalsertal. Hier fanden wir ein gepflegtes, sauberes Haus in schöner Umgebung vor. Wir wurden gut verköstigt und fühlten uns wohl. 40 Teilnehmer hatten sich zu dieser Freizeit angemeldet.

Anfahrtstag war der Samstag vor Pfingsten. Wir begannen mit einem gemeinsamen Abend mit Spielen und Unterhaltung. Am nächsten Tag war ein Besuch der Kanzelwand vorgesehen. Bei über 2000 m Höhe hieß das: es gibt noch genügend Schnee um diesen Weg zu einer Rutschpartie werden zu lassen … Doch die Aussicht auf die umliegenden Berge war unbeschreiblich schön. Eine andere Gruppe aus der Freizeit war zeitgleich in der Breitachklamm und in Oberstdorf unterwegs, und wieder andere hatten sich zu Fuß die nähere Umgebung unseres Freizeithauses angeschaut.

Am Pfingstmontag trafen wir uns auf dem Wallmendinger Horn bei einem zu Herzen gehenden Berggottesdienst mit Alphornklängen in einer grandiosen Bergkulisse. Die meisten von uns erklommen anschließend den Gipfel – vorbei an den ersten Frühlingsblumen. Weil’s so schön war und weil er so sportlich ist, machte Manuel den Weg gleich drei Mal - hinauf und herunter - in Rekordzeit. Einige Teilnehmer, ältere und junge, stiegen zu Fuß ab. Sie mussten anfangs noch tüchtig durch den Schnee stapfen und kamen an der Talstation unten müde, aber glücklich an.

Kaum zu glauben: auch an den nächsten Tagen lachte uns die Sonne. Erst im Laufe des Mittwoch kamen die ersten Tief-Ausläufer und einige von uns ‚erfreuten’ sich einer kräftigen Dusche am Söllereck.
An Aktivitäten für Alt und Jung mangelte es nicht: Breitachklamm, Skisprungschanze, Sommer-Rodelbahn, Klettergarten mit Abseilen von einer Brücke, Canoeing, Fackelwanderung, Kinderdisco, Fahrt nach Oberstdorf, Lieder singen, Basteln einer wunderschönen gefilzten Halskette unter Anleitung von Heidrun Merdes und schließlich die spannenden erlebnispädagogischen Spiele für Alt und Jung, sorgfältig vorbereitet von Peggy Burkhardt. Nicht zu vergessen die Aktivitäten um’s Haus: Beach-Volleyball, Hockey, Einradfahren usw. Sogar zum Kaffeetrinken auf der gemütlichen Terrasse blieb noch die Zeit.  Für jeden war etwas geboten.

Auch die geistliche Seite kam nicht zu kurz. So haben wir jeden Tag mit einer liturgischen Morgen- und Abendandacht begonnen bzw. abgeschlossen. Und dieses Jahr hatten wir uns anhand der Geschichte vom Verrat des Petrus Gedanken über das Thema ‚Vergessen – vergeben – verzeihen?’ gemacht. Ein Thema, das in unserem christlichen Glauben eine so zentrale Rolle spielt.

Es gäbe noch viel zu erzählen.  Am Freitag traten wir nach dem Morgengebet und dem Frühstück voll guter Erinnerungen an die erfüllten Tage, die Heimreise an.

Es war schön in der großen Familie. Sehr zeitintensiv waren die Vorbereitungen, die hauptsächlich Peggy Burkhardt und Pfarrer Merdes zu bewältigen hatten.  Danke allen, die zu dieser harmonischen Freizeit  beigetragen haben!

Renate Binsch

 

 

Teilnehmer der Gemeindefreizeit 2010

Teilnehmer der Gemeindefreizeit 2010