Visiationsbericht

Visitationen finden in regelmäßigen Abständen in allen Kirchengemeinden statt. Eine Visitation ist das Instrumentarium, um sich als Gemeindeleitung über den Stand der Gemeindearbeit auszutauschen, den derzeitigen Stand festzuhalten und zu überlegen, was in Zukunft geschehen soll bzw. was verändert werden möge.

So haben wir uns als Gemeinde im Februar 2009 im Gemeindeforum präsentiert und dargestellt. An diesem Abend gab es Rückmeldungen „von Außen“ – also von Menschen, die unsere Kirchengemeinde wahrnehmen, ohne selbst aktiv dabei zu sein – und „von Innen“, nämlich von den Menschen, die als Gemeindemitglieder an dem Forum teilnahmen. Diese Gedanken und Überlegungen sind an einem Klausurwochenende des Kirchengemeinderates zusammengetragen und bedacht worden. Wir haben als Kirchengemeinderat mit diesen Voten und mit unserer eigenen Wahrnehmung einen Bericht verfasst, der Grundlage für ein Gespräch mit Dekan und Schuldekan über unsere Gemeinde hier in Enzberg ist. Dieser Visitationsbericht ist öffentlich.

Neben der positiven Würdigung und Wahrnehmung der Gemeindearbeit gibt es auch manche Anfragen und Gedanken, die wir in Zukunft weiter verfolgen werden. Drei Punkte mögen exemplarisch genannt werden:

  • Gottesdienst: Die durchschnittliche Besucherzahl in Enzberg ist deutlich unter dem Schnitt von Württemberg – und doch gibt es erfreuliche Ansätze, nicht nur in dem Abendgottesdienst, der bisher sehr gut angegommen wird, sondern auch bei Gottesdiensten mit einem besonderen Akzent wie z.B. der Predigtreihe, oder z.B. den Gottesdiensten in Verbindung mit öffentlichen Ereignissen im Dorf.
  • Es gibt zwar ein großes und vielfältiges Angebot an Gruppen und Kreise in unserer Gemeinde, aber es gibt auch Altersgruppen oder Personengruppen, die „durch‘s Raster fallen“. Hier gilt es zu überlegen, was das bedeutet und was wir als Gemeinde bzw. Kirche im Verbund mit anderen Gemeinden ändern und tun können.
  • Andererseits kommen wir als Gemeinde auch immer an unsere Grenzen, wenn es darum geht, Menschen zu finden, die kontinuierlich mitarbeiten. Beispielsweise brauchen Jungschar- und Jugendgruppen feste Bezugspersonen, und das möglichst Woche für Woche … Wo und wie finden wir Menschen, die sich in unserer Gemeinde engagieren?  Können wir noch mehr Projekte oder Gruppen starten, wenn Mitarbeiter signalisieren: Mehr geht nicht!? Da spielt sicher auch das mehrfache Engagement in verschiedenen Vereinen und Gruppierungen eine Rolle, letztlich vielleicht auch der Zeitgeist oder die derzeitige wirtschaftliche Lage.


Visitationsbescheid

Inzwischen ist der Bescheid zur Visitation durch den Dekan in unserer Gemeinde eingetroffen und im Kirchengemeinderat beratend zur Kenntnis genommen worden.

Wir wollen Ihnen diesen Bescheid zugänglich machen und haben ihn daher - wie den durch die Kirchengemeinde erstellten Visitationsbericht - auf unserer Web-Site eingestellt. Sie können hier den Visitationsbescheid downloaden.

 

 

Gerne können Sie auf diese Gedankensplitter sowie auf den Visitationsbericht bzw. den Visitationsbescheid reagieren und per mail oder im Gespräch mit einem Kirchengemeinderat / einer Kirchengemeinderätin oder Pfr. Merdes Ihr Meinung äußern. Wir freuen uns darüber!