Himmelfahrt - Hintergründe und Gedanken - vgl. Apostelgeschichte 1,6-11

Das Fest Christi Himmelfahrt ist mehr als ein Vatertag. Es erinnert daran, dass Jesus nach seiner Auferstehung wieder zu seinem Vater im Himmel, in das unsichtbare Reich Gottes, zurück gegangen ist. Er hat sich mit einem Versprechen von seinen Jüngern verabschiedet, nämlich, dass er genauso wiederkommen wird, wie er sie verlassen hat. Die Bibel spricht von einem mehrfachen Kommen Jesu in die Welt: von dem Kommen in Niedrigkeit (das Kind in der Krippe) und von drei weiteren Ereignissen des kommenden HERRN. Er wird kommen in den Wolken, um seine „Braut“ abzuholen. Danach wird er kommen, um auf der Erde ein Friedensreich zu gründen. Zuletzt wird er kommen als Richter, um den Weltkreis zu richten. Wie und wann das geschehen wird, entzieht sich unserer Kenntnis.

Als Christen wissen wir nicht „was“ kommt, aber wir wissen „wer“ kommt. Die ganze Bibel (z.B. das Buch der Offenbarung) ermutigt uns in einer wachsamen Erwartung (Advent) zu leben.

 

Himmelfahrt

Gespräch zwischen Anna-Maria und Mattis:
Anna: Bald ist Himmelfahrt! - Die anderen in der Klasse sagen aber dazu Vatertag.
Mattis: Klar, da ist Jesus ja auch zu seinem Vater gegangen.

Das feiern Christen seit dem 4. Jahrhundert 40 Tage nach Ostern. Nach biblischen Berichten zeigte sich der auferstandene Jesus 40 Tage lang seinen Freunden. Dann wurde er von einer Wolke umhüllt in den Himmel gehoben.

 

 
Unsere Heimat ist im Himmel
Christi Himmelfahrt gibt uns das Ziel unseres Lebens an. Jesus ist in den Himmel aufgefahren und ist nun bei Gott, am Ziel. Das Fest will unseren Blick auf unser Ziel richten, auf den Himmel. Wir sollen nicht aufgehen in den irdischen Geschäften, sondern aufschauen zu Christus, der schon beim Vater ist. Wer vom Himmel als von seiner Heimat her leben kann, für den relativieren sich viele Dinge seines Lebens, für den haben Erfolg und Besitz und Gesundheit nicht mehr den höchsten Stellenwert, er kann allem gelassener und ohne Angst gegenübertreten.



Christus in mir
Christi Himmelfahrt will unsere Beziehung zu Jesus Christus auf eine andere Ebene heben. Jesus ist nicht mehr als Mensch unter uns, sondern als der Auferstandene Christus. Als solchen berühren wir ihn wirklich. Er ist in uns. Ja, Christus ist uns näher gekommen als Jesus damals war. Denn damals stand Jesus neben und zwischen den Menschen. Aber jetzt ist Christus in uns. Solange ein Mensch neben uns lebt, sind wir fixiert auf das, was wir sehen. Aber sein eigentliches Geheimnis übersehen wir oft. Christus kann nun in uns Gestalt annehmen. Er ist nun in unserem Herzen. Oder, wie es Augustin sagte, er ist uns näher als wir uns selbst sind.